Internationale Firmen- und Produktsuchmaschine

Firmen typ

Kunststoffe in Primärformen Anbieter

Seite 1 von 28




Kunststoff wird umgangssprachlich auch Plastik genannt, wobei es sich bei Kunststoff um organische, polymere Festkörper handelt, die in drei Gruppen aufgeteilt sind. Den Thermoplasten, Duroplasten und den Elastomeren. Der große Vorteil von Kunststoff ist seine enorme Vielfältigkeit. Ausgehend von bestimmten Ausgangsmaterialien, Verfahrensweisen und Zugaben von Additiven können die Eigenschaften von Kunststoff beliebig verändert werden. Die Einsatzmöglichkeiten sind praktisch unbegrenzt und reichen in jeden Bereich des täglichen Lebens hinein. Dabei entstehen in den Forschungslaboren immer neue Kunststoffe mit speziellen Eigenschaften. Während früher viele Kunststoffe aus Mineralöl gewonnen wurden, stehen heute unterschiedliche Ausgangsmaterialien wie etwa Zellulose oder Stärke zur Verfügung.
Information zur Branche Kunststoffe in Primärformen

Kunststoffe in Primärformen sind organische, polymere Festkörper. Hergestellt werden Kunststoffe in Primärformen aus monomeren Molekülen oder Biopolymeren. Polymere oder Biopolymere sind den Menschen schon lange bekannt. Nur wurden diese in der Vergangenheit nicht so benannt. Erst die moderne Wissenschaft deckte den Zusammenhang bestimmter Wirkweisen von Materialien auf. So enthalten sowohl Pflanzen wie auch Tiere und somit auch der Mensch Polymere. Das schon seit Jahrtausenden bekannte Birkenpech etwa ist der erste Kunststoff, der von den Menschen durch Trockendestillation bearbeitet und verwendet wurde. Heute ist die Anzahl unterschiedlicher Kunststoffe in Primärformen fast unendlich und es kommen ständig neue dazu. So kommen in der Herstellung von chemischen Erzeugnissen unter anderem folgende Kunststoffe in Primärformen zur Anwendung: PA Polyamid, PC Polycarbonat, PE / PP Polyolefine, PET Polyester, PS Polystyrol, PUR Polyurethan und PVC Polyvinylchlorid. Ein Großteil der Kunststoffe wurde in der Vergangenheit und auch heute noch aus Mineralölen destilliert. Mehr und mehr dienen aber auch Pflanzen als Ausgangsmaterial für Kunststoffe.


©  Itsbetter