Internationale Firmen- und Produktsuchmaschine

Paketdienste Anbieter

Seite 1 von 1


  • 1


Unter dem Sammelbegriff Paketdienst sind unterschiedlichste Beförderungsdienste für Paketsendungen gebündelt. Daher werden die Dienstleistungen dieses Sektors auch häufig unter dem Begriff „Kurier-Express-Paket-Dienste“ (KEP-Dienste) zusammengefasst, was auf die Vielfalt der verschiedenen Services hinweist. Abgrenzungskriterien sind unter anderem Gewicht und Volumen, die Beförderungsgeschwindigkeit oder die Reichweite, die von lokal über national bis international reicht. Die Anbieter sind meist Post- oder Logistikunternehmen. Zu den einzelnen Sparten der Paketdienste, die nicht immer klar gegeneinander abgegrenzt sind: Kurierdienste befördern das Versandgut, meist kleinere Sendungen, individuell und möglichst schnell persönlich vom Absender direkt zum jeweiligen Empfänger. Eine Besonderheit in Großstädten sind Fahrradkuriere. Darüber hinaus gibt es spezielle Sicherheitskuriere, die wertvolles Gut transportieren sowie Overnight-Kuriere. Expressdienste befördern das Versandgut über ein Umschlagzentrum und nicht direkt. Sie garantieren eine exakte Laufzeit, auch über sehr weite Strecken. Spezialanbieter sind hier Nachtexpressdienste, die das Versandgut beim Empfänger noch vor Arbeitsbeginn ausliefern, teils verwalten sie hierfür eigens Schlüssel oder Zugangscodes. Systemdienstleister, die ihren Service meist unter dem Sammelbegriff „Paketdienst“ anbieten, verfügen über hoch automatisierte Abläufe, arbeiten oft mit standardisierten Maßen und Volumen und haben in der Regel eine etwas längere Laufzeit als Expressdienste, Die KEP-Dienste grenzen sich von normalen Speditionsdienstleistungen durch ihr besonders breit gefächertes Serviceangebot ab.
Information zur Branche Paketdienste

Aus der Nachrichtenübermittlung früherer Zeiten, etwa den Telegrafendiensten, entwickelten sich die Postdienstleister oder Paketdienste. Diese befördern in einem festgelegten Zeitrahmen Pakete bis zu einer bestimmten Größe und einem maximalen Gewicht. Bei einigen Paketdiensten liegt diese Gewichtsobergrenze bei etwa 30 oder 31 Kg. Das ist ein errechnetes Gewicht, das das schnelle Handling in den Frachtumschlagszentren und den Frachtfahrzeugen noch erlaubt. Darüber gehende Gewichte werden in der Regel als Frachtgut angesehen und erhalten eine andere Deklaration. Um konkurrenzfähig sein zu können, müssen Paketdienste über eine sehr gute Infrastruktur in den Bereichen verfügen, die sie als Versandgebiete ausweisen. Entweder verfügen die Paketdienste in den jeweiligen Regionen über eine eigene Infrastruktur oder es erfolgt die Kooperation mit weiteren Fracht transportierenden Diensten, die in der jeweiligen Region angesiedelt sind. Die Fracht- oder Transportgebühr richtet sich zum einen nach dem Gewicht und dem Volumen und, bei internationalen Sendungen, zum anderen nach der Empfängeradresse. Wobei auch hier zwischen Europa und Ländern außerhalb Europas unterschieden wird.


©  Itsbetter